Der Artikel wurde erfolgreich in den Warenkorb gelegt
Ihr Warenkorb ist leer
Tipps für Ihren Schlaf im Winter

Tipps für Ihren gesunden Winterschlaf

Sie sind im Winter ständig müde und überlegen daher, wie Sie Ihren Schlaf verbessern können? Gerade im Winter gibt es einige Besonderheiten, die Sie in Ihrem Schlafzimmer unbedingt beachten sollten.
Durch den Mangel an Sonnenlicht nimmt der Melatoninspiegel bereits tagsüber zu; dies macht Sie müde. Versuchen Sie daher in den kürzeren Tagen noch mehr auf eine richtige Schlafroutine zu achten. Indem Sie Ihre innere Uhr versuchen zu konditionieren, können Sie ein Stück weit Ihren Hormonhaushalt austricksen. Zur gleichen Zeit aufstehen, zur gleichen Zeit ins Bett – dazwischen eine kleine Sporteinheit – und Sie werden das ziehende Monster von Ihren Schultern verbannen. Und wenn Sie es nicht ganz verbannen können, gehen Sie ihm doch ein Stück entgegen. Diese Jahreszeit lädt doch zum gemütlichen Abend im Bett ein. Also rauf auf die Matratze – gern ein paar Stunden eher als gewöhnlich, dafür aber mit einem guten Buch in der Hand.

Versuchen Sie, kalte Füße zu meiden. Hausschuhe und dicke Socken können in dieser Jahreszeit nun wieder Einzug in Ihr Leben erhalten. Wenn Sie trotz alle dem zu kalten Füßen neigen, versuchen Sie sie wenigstens von der Matratze zu verbannen. Falls dies schwer umzusetzen ist, können Wärmflaschen und Körnerkissen wahre Wunder bewirken.

Im Winter ist Betthygiene besonders wichtig: Zu dicke Decken, der falsche Bezug oder nicht atmungsaktive Schlafbekleidung lassen Sie schwitzen. Achten Sie daher bei allen Textilien auf das richtige Material, auch damit die Hygiene Ihrer Matratze nicht durch Feuchtigkeit gefährdet wird. Wenn Sie auf einer Kaltschaummatratze schlafen (die Wärme eher speichert als abgibt), lassen Sie das Bett morgens ungemacht, damit Ihre Matratze tagsüber auslüften kann. Geeignete Kissen und Decken sind am besten aus Naturhaar, Daunen, Federn oder Synthetikfasern – diese Materialien isolieren nämlich sehr gut. Sie dürfen es kuschlig haben, sollten aber nicht schwitzen. Einen zusätzlichen Kuschelfaktor erzielen Sie durch die richtige Bettwäsche. Biber-, Frottee und Mikrofaserbettwäsche eignen sich besonders. Auch Ihre Nachtwäsche darf im Winter ein bisschen mehr Wärme schenken – wie wäre es daher mal mit dem guten alten Flanellhemd oder Pyjamas aus Baumwolle? Sollte Ihnen doch noch nicht warm genug sein, versuchen Sie es mit einer Wärmflasche. Achten Sie aber darauf, übermäßiges Heizen zu vermeiden. Die Temperatur im Schlafzimmer sollte das ganze Jahr über um die 18 Grad betragen. Heizungsluft erzeugt nicht nur ein zu warmes Schlafumfeld, was die nächtliche Regeneration des Körpers beeinträchtigen kann, sondern trocknet auch die Luft aus – das kann sich auf Ihre Atemwege auswirken. Lüften ist daher auch im Winter Pflicht. Sollten Sie es doch als zu frisch empfinden, bei Minusgraden das Fenster offen zu halten (theoretisch auch im Winter kein Problem, da Sie mit dem richtigen Zubehör wie Decken und Schlafanzügen ein Auskühlen verhindern), versuchen Sie mindestens nach dem Aufstehen und vor dem Einschlafen das Fenster für einige Minuten zu öffnen.

Aufgrund der schlechten Lichtverhältnisse im Herbst und Winter müssen Sie der inneren Uhr ein wenig unter die Arme greifen. Meiden Sie daher abends grelle Zimmerbeleuchtung. Kerzenschein oder indirekte Lampen verstärken hingegen die gemütliche Atmosphäre dieser Jahreszeit. Am Morgen benötigt Ihr Körper jedoch besonders viel Licht, um munter zu werden. Also runter von der Matratze und gehen Sie direkt auf den Lichtschalter zu. So kommen Sie schneller in Schwung und können Ihren Energiespeicher schon am Morgen mit Licht auffüllen.

Die wichtigsten Tipps für Ihren Winterschlaf auf einen Blick

– Schlafroutine entwickeln
– Hochwertige kuschelige und atmungsaktive Nachtwäsche sowie Bettdecken und -Bezüge
– Nicht heizen
– Lüften

Wenn Sie unsere Hinweise berücksichtigen, werden Sie nicht nur einen sehr erholsamen Schlaf im Winter haben, sondern auch Ihre Matratze in der kalten Jahreszeit schonen.

Bei all unseren Tipps sollten Sie eines nicht vergessen: sich selbst!

Sie müssen natürlich auf Ihre eigenen Bedürfnisse achten. Sie brauchen es im Winter einfach ein wenig kuscheliger und wärmer im Schlafzimmer? Dann versuchen Sie trotzdem auf die trockene Heizungsluft zu verzichten und schummeln Sie mit Heizdecken und Co – so schaffen wir es alle ausgeschlafen aufgewacht (irgendwann) in den Frühling zu starten.

Bildquelle: ©jill111/pixabay.com

Ein Kommentar zu “Tipps für Ihren gesunden Winterschlaf

    Gesund Schlafen ist sehr wichtig, um am nächsten Tag fit und produktiv zu sein. Eine neue Matratze oder ein Schlafsystem können auch positiv dazu beitragen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*