Seitenschläfer – Tipps für einen gesunden Schlaf in der Seitenlage

Seitenschläfer schlafen am besten auf der linken Seite

Gut 60% aller Menschen sind Seitenschläfer und das nicht ohne Grund. Bereits im Mutterleib liegen wir auf der Seite und auch im späteren Leben verbinden Menschen mit der Seitenlage eine besondere Form der Geborgenheit.

Wer auf der Seite schläft, ist übrigens gut beraten, wenn er überwiegend auf der linken Seite schläft. Im Gegensatz zum Schlafen auf der rechten Seite kann das Schlafen auf der linken Seite

  1. Ihre Verdauung fördern,
  2. Sodbrennen vermeiden,
  3. Ihr Lymphsystem positiv beeinflussen und
  4. Ihr Herz entlasten.

Ein weiterer positiver Aspekt der Seitenlage kann die Entlastung des Rückens und der Wirbelsäule sein. Auch für viele Schwangere ist das Schlafen auf der linken Seite aus mehreren Gründen die bevorzugte Schlafposition.

Wer sich einen erholsamen und gesunden Schlaf auf der Seite wünscht, sollte bei der Auswahl von Matratze, Kissen und Lattenrost einige Details beachten.

Das optimale Schlafsystem für Seitenschläfer

Auch in Seitenlage kann es zu schmerzhaften Verspannungen kommen, die sich nach dem Aufwachen oft drastisch bemerkbar machen. Verursacher ist meist eine gestauchte oder überdehnte Lagerung des Körpers.

Ein gutes Schlafsystem ist für Seitenschläfer unerlässlich und sollte idealerweise gleich mehrere Anforderungen erfüllen. Dazu gehören eine körpergerechte Unterstützung von Kopf und Halswirbelsäule, eine nachgiebige Lagerung von Schulter- und Hüftbereich sowie eine leicht erhöhte Stützung für die Taille.

Diese positiven Effekte können mit der passenden Matratze, einem speziellen Kissen und einem hochwertigen Lattenrost sehr gut erzielt werden.

Die passende Matratze für Seitenschläfer

Seitenschläfer benötigen eine hochwertige Matratze, die ohne Probleme in der Lage ist, schwerere und breitere Körperpartien (Schultern und Hüfte) optimal und tief genug einsinken zu lassen. Die restlichen Körperbereiche (Kopf, Taille, Beine und Füße) müssen gleichzeitig ausreichend gestützt werden.

Eine optimale Seitenschläfermatratze verfügt daher im Idealfall über eine hohe Punktelastizität. Sowohl Matratzen aus Latex, Gelschaum, Kaltschaum oder mit einem Tonnentaschenfederkern können eine hohe Punktelastizität aufweisen. Wichtig ist nicht das richtige Material, sondern die Qualität der Matratze. So bieten Matratzen aus Kaltschaum oft ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis für Matratzen mit einer hohen Punktelastizität.

Unterstützt wird die hohe Punktelastizität einer guten Matratze durch spezielle Liegezonen, die perfekt auf die jeweiligen Bedürfnisse der einzelnen Körperbereiche abgestimmt wurden. Durch spezielle Schnitttechniken werden festere Liegezonen für die leichteren Körperpartien, wie Kopf und Beine sowie nachgiebigere Liegezonen für die Schultern und Hüfte geschaffen.

Für Seitenschläfer ist gerade die Nachgiebigkeit im Schulterbereich extrem wichtig. Wenn die Schulter in der Seitenlage nicht tief genug in die Matratze einsinkt, kann der Hals stark abknicken und die Halswirbelsäule wird extrem belastet.

Das Wichtigste zusammengefasst in Kürze:

  • Die richtige Matratze für Seitenschläfer hat eine punktelastische Oberfläche und verfügt idealerweise über verschiedene Liegezonen.
  • Sie bietet durch eine optimale Einsinktiefe eine gute Druckentlastung für Schultern und Becken. So werden Rücken und Wirbelsäule entlastet.
  • Hochwertige Kaltschaummatratzen bieten ein gutes Preis-Leistungsverhältnis um eine gesunde Schlafposition zu gewährleisten.

Das Kissen für Seitenschläfer muss das Schulter-Hals-Dreieck komplett ausfüllen

Als Seitenschläfer empfiehlt es sich auch, beim Kopfkissen die richtige Wahl zu treffen.

Beim Schlafen auf der Seite brauchen Sie normalerweise ein relativ hohes Kopfkissen, das das Dreieck zwischen Ihrer Schulter, dem Hals und dem Kopf optimal ausfüllt.

Die meisten Menschen nutzen auch als Seitenschläfer ein klassisches Kissen mit einer Daunen- oder Faserfüllung. Nachts wird das Kissen dann regelrecht zurecht geknüllt, um die passende Kissenhöhe zu erreichen.

Leider ist diese Kissenform für Seitenschläfer nicht optimal und das geknüllte Kissen über die Nacht nicht formbeständig. Fällt das Kissen in der Nacht wieder zusammen, liegt Ihr Kopf im Verhältnis zu Ihrer Schulter zu tief. So wird Ihre Halswirbelsäule wird einer unnötigen Belastung ausgesetzt.

Eine Alternative sind spezielle ergonomisch geformte Nackenstützkissen, die eine optimale Formstabilität garantieren. So verhindern Sie eine Stauchung des Schultergürtels und ein Abknicken der Halswirbelsäule.

Allerdings müssen Sie auch bei ergonomischen Kissen darauf achten, dass diese nicht zu hoch sind, damit der Nacken nicht überdehnt wird.

Zusätzlich können Sie ein spezielles Kniekissen für Seitenschläfer zwischen Ihre Knie legen. Es stabilisiert den Unterkörper in Seitenlage und entlastet sowohl die Hüfte als auch den Ischiasnerv im Oberschenkel.

Diese Merkmale hat ein gutes Kissen für die Seitenlage:

  • Das Kopfkissen muss das Schulter-Hals-Dreieck ausfüllen.
  • Es verhindert ein Abknicken oder Überstrecken der Halswirbelsäule.
  • Seitenschläferkissen sollten formstabil sein und eine ergonomische Form aufweisen.

Der passende Lattenrost für Seitenschläfer

Ähnlich wie bei Matratzen kann der passende Lattenrost bzw. die richtige Einstellung des Lattenrosts das Schlafgefühl in der Seitenlage deutlich verbessern.

Da Sie Ihre Schulterpartie und Hüfte als Seitenschläfer am stärksten belasten, sollte Ihr Lattenrost wie Ihre Matratze körpergerechte Liegezonen besitzen. So wird eine flexible Lagerung des Schulter- und Beckenbereichs gewährleistet.

Sind Sie besonders drucksensibel oder haben breite Schultern, dann empfiehlt sich ein Lattenrost mit einer zusätzlichen Schulterkomfortzone. Noch besser ist ein Modell mit einer separaten Schulterabsenkung. In Seitenlage kann Ihre Schulterpartie dann noch etwas stärker einsinken, ohne dass sich Ihre Schulter unter der Last verdreht. 

Ebenfalls sinnvoll ist eine Lordosenstütze. Damit wird eine optimale Stützung Ihrer Taille gewährleistet, während Ihre Hüfte etwas tiefer einsinkt.

Grundsätzlich lassen sich heutzutage die meisten Lattenroste mit den im mittleren Bereich angebrachten Schiebern individuell einstellen. Als Faustregel für Seitenschläfer gilt, dass die Schulter- und Hüftpartie möglichst weich eingestellt werden. So wird ein tieferes Einsinken der Schulter- und Hüftpartie gewährleistet.

Wenn Sie es noch ein bisschen spezieller wollen, können auch Lattenroste mit Unterfederungen aus Tellermodulen eine gute Wahl sein. Die Tellermodule sollen punktelastischer reagieren als herkömmliche Lattenroste und können so die hohe Punktelastizität Ihrer Matratze optimal unterstützen.

Bevor Sie sich zu stark auf die Wahl des richtigen Lattenrostes konzentrieren, möchten wir Sie daran erinnern, dass in erster Linie die passende Matratze für Ihre Schlafqualität  entscheidend ist. Der Lattenrost unterstützt im Idealfall die Eigenschaften Ihrer Matratze optimal.

Zusammenfassend kommt es bei der Auswahl des passenden Lattenrosts hauptsächlich auf folgende Punkte an:

  • Wie eine gute Matratze hat auch ein guter Lattenrost körpergerechte Liegezonen.
  • Für Seitenschläfer ist eine nachgiebige Lagerung des Schulter- und Beckenbereichs besonders wichtig.
  • Wählen Sie am besten einen Lattenrost mit Schulterkomfortzone oder einer separaten Schulterabsenkung.
  • Optional können für Seitenschläfer Lattenroste interessant sein, die mit einer Unterfederung aus Tellermodulen arbeiten.

Fazit Seitenschläfer

Seitenschläfer sind mit knapp 60% deutlich in der Überzahl verglichen mit Bauch- und Rückenschläfern. Wenn Sie regelmäßig auf der Seite schlafen, bevorzugen Sie nach Möglichkeit die linke Seite. 

Bei der Auswahl Ihres Schlafsystems ist es besonders wichtig, dass Sie auf einer Matratze mit hoher Punktelastizität schlafen. Die richtige Matratze passt zu Ihrem Körpergewicht und Ihrer Statur.

Wenn Sie sich unsicher sind, welche Matratze zu Ihnen passt, dann nutzen Sie unseren Härtegrad-Rechner. Vergessen Sie bei der Berechnung nicht den Haken im Feld „Ich schlafe vorwiegend in Seitenlage“ zu setzen. 

Damit Ihre Halswirbelsäule optimal gestützt wird, nutzen Sie am besten ein ergonomisches Kissen, das das Schulter-Hals-Dreieck komplett ausfüllt.

Perfekt abgerundet wird Ihr Schlafsystem durch den passenden und richtig eingestellten Lattenrost, der die Eigenschaften Ihrer Matratze perfekt unterstützt.

Bildnachweis: ©Depositphotos_valuavitaly

Entdecken Sie die neue Schlafqualität by matrazzo

Bettwäsche

Bettwäsche weiß-hellgrau Bettwäsche

Matratzen

Kaltschaummatratze Matratzen

Decken & Kissen

Daunendecke Decken & Kissen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.