Der Artikel wurde erfolgreich in den Warenkorb gelegt
Ihr Warenkorb ist leer
Stiftung Warentest zeigt Matratzen, auf denen Schlafen Sie wie auf Wolken

Schlaf in himmlischer Ruh? Was Werbung aus Matratzen macht

Anders als in anderen Ländern beschäftigen sich die Deutschen nur durchschnittlich alle zehn Jahre mit einer neuen Matratze. Nicht nur aus hygienischen Gründen sollte allerdings nach fünf, spätestens nach acht Jahren zu einer neuen gegriffen werden. Vielleicht scheuen sich die Deutschen deshalb so sehr vor dieser Anschaffung, weil sie durch die Flut an unterschiedlichsten Produkten zu ebenso unterschiedlichen Preisen verunsichert sind. Selbst im eigenen Bekanntenkreis gibt es Unstimmigkeiten. Der eine schwört auf Federkern, der andere kann nicht mehr ohne Latex, Gel oder Schaumstoff – alles zusammen ergibt ein großes Durcheinander an Empfehlungen, leider oft auf Basis von falschen Werbeversprechen. Zu diesem Ergebnis kommt übrigens auch eine kürzlich veröffentlichte Untersuchung der Stiftung Warentest. Räumen wir an dieser Stelle einmal mit den üblichen Bluffs der Branche auf:

Bluff Liegezonen

Gerade durch geschickte Marketingstrategien versuchen viele Matratzenhändler, mit immer neuen Methoden ihr Produkt als das einzig Wahre hervorzuheben. Die in vielen Katalogen und Werbeblättchen abgebildeten Matratzenquerschnitte vermitteln einen vielschichtigen Einblick in diverse Liegezonen, von denen jede eine bestimmte Funktion erfüllen soll.
Eine 7-Zonen Matratze beispielsweise ist, wie der Name schon sagt, in sieben Zonen aufgeteilt. Durch punktuell unterschiedliche Härtegrade und einen ganz bestimmten Materialmix soll beim Liegen eine optimale Druckentlastung stattfinden. Eigentlich nicht schlecht gedacht, wenn man bedenkt, dass gerade Schultern und Hüften tiefer in eine Schaumstoffmatratze einsinken dürfen, Kopf und Bauch hingegen eine höhere Stützfunktion benötigen. Dabei sind aber zwei Dinge außer Acht gelassen wurden. Was ist, wenn sich der Schläfer bewegt und sich dadurch die Körperteile nicht mehr in den für sie vorgesehenen Zonen befinden? Und was ist, wenn – ganz banal – ein sehr großer oder andersherum sehr kleiner Mensch darin Liegekomfort finden soll? Experten sind sich mittlerweile einig, dass diese Idee nur funktionieren kann, wenn Statur und Gewicht optimal zum Modell passen und sich der Schläfer praktisch nicht bewegt. Das kann nicht funktionieren.

Bluff Preis

Egal, um was es geht, wie oft sind Sie von einem Verkäufer zu einem teureren Produkt gedrängt worden oder auf eine teurere Dienstleistung hereingefallen, da Sie annahmen bzw. man Ihnen einredete „Qualität hat ihren Preis.“? Standardisiert wird diese Aussage wahllos in jegliche Alltagsbereiche gestreut und verfestigt sich durch einige Ausnahmen, bei denen ein teureres Produkt/Dienstleitung tatsächlich auch einem höheren Anspruch gerecht wird. Im Bereich Matratzen konnte Stiftung Warentest dies eindeutig belegen. Während alle getesteten Matratzen ab einem Verkaufspreis von 600 Euro nicht über die Note befriedigend kamen, war das versprochene Preis-Leistungsverhältnis bei den Lattenrosten noch deutlicher zu erkennen: Nur einer der Lattenroste genügte den Anforderungen der Stiftung Warentest. Zu aller Überraschung war es der Lattenrost Marke Eigenbau, der seine Luxuskonkurrenten in den Schatten stellte.

Bluff Lattenrost

Wussten Sie, dass ein guter Lattenrost Ihre Schlafqualität positiv beeinflussen kann? Ja? Dann haben Sie aber nur die eine Seite der Medaille betrachtet. Denn Fakt ist, dass Sie nur dann ein optimales Schlaferlebnis haben, wenn Matratze und Lattenrost aufeinander abgestimmt sind. Ein guter Lattenrost mit einer schlechten Matratze kombiniert, kann die Defizite dieser nicht ausgleichen. Anders herum sieht es so aus, dass eine gute Matratze durch einen schlechten bzw. ungeeigneten Lattenrost beschädigt werden kann. Achten Sie daher beim Matratzen- und Lattenrostkauf vor allem auf die Kombinierbarkeit. Ganz ohne Lattenrost zu schlafen und stattdessen mit selbst zusammengebauten Unterlagen zu improvisieren, ist im Übrigen auch nicht ratsam. Die Luftzirkulation der Matratze kann negativ beeinträchtigt werden, was im schlimmsten Fall zu Schimmelbildung im Matratzenmaterial führen kann.

Bluff Matratzenschoner

Apropos Schimmel, wurde Ihnen auch schon zu einem Matratzenschoner geraten? Egal ob über oder unter der Matratze – nur aus wenigen Gründen ist ein Schoner sinnvoll. Das wäre zum Beispiel bei einer möglichen Inkontinenz des Schläfers der Fall. Außerdem kann durch einen Schoner die Luftzirkulation, ähnlich wie bei einer Matratze, die direkt auf dem Boden gelagert wird, so beeinträchtigt werden, dass sich Schimmel bilden kann.

Bluff Höhe

Je höher, desto besser, so wird es in der Branche oft versprochen. Dieses Argument ist aber so nicht ganz stimmig. Auch eine niedrigere Matratze mit einem hohen Raumgewicht kann qualitativ sehr hochwertig sein. Verstehen Sie uns jetzt nicht falsch, denn auch wir bieten eine niedrige classic- und eine höhere comfort-Variante an. Das heißt aber nicht automatisch, dass die niedrigere Ausführung schlechter ist, als die höhere. matrazzo® comfort verspricht lediglich eines: Dass sie aufgrund ihrer Höhe weniger Stauchungen zulässt und damit länger in Form bleibt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Bluff Härtegrad

Je härter, desto langlebiger. Auch diese Aussage stimmt so nicht, allein der Härtegrad ist noch kein Qualitätsmerkmal. In puncto Langlebigkeit spielt ein ganz anderes Merkmal die entscheidende Rolle: das Raumgewicht. Durch ein hohes Raumgewicht bleibt die Matratze länger in Form – ganz unabhängig davon, ob sie eher weich oder eher hart ist.

Unser Tipp: Lassen Sie sich beim Kauf einer Matratze nicht von Werbeversprechen leiten, sondern richten Sie sich nach spezifischen Qualitätsmerkmalen.

Matratzenkauf – Woran sollten Sie sich orientieren?

Orientierungshilfe Punktelastizität

Sie gibt an, wie sehr das Material nachgibt, wenn man es an einer bestimmten Stelle eindrückt. Eine hohe Punktelastizität spricht für Qualität und sollte flächenelastischen Matratzen vorgezogen werden („Hängematteneffekt“). Wie Sie den Unterschied herausfinden? Mit dem Zeigefingertest. Platzieren Sie einfach einen Gegenstand etwa 15 bis 20 Zentimeter von der Stelle entfernt, die Sie gleich eindrücken werden. Drücken Sie nun die Matratze mit dem Zeigefinger ein. Rutscht der Gegenstand nach oder sinkt ein, liegt eine eher niedrige Punktelastizität vor. Von diesem Modell sollten Sie also Abstand nehmen.

Orientierungshilfe Raumgewicht

Beim Matratzenkauf sollten Sie unbedingt auf das Raumgewicht der Matratze schauen. Was das sein soll, fragen Sie sich? Das Raumgewicht gibt an, wie viel Kilogramm Rohmasse in einem Kubikmeter Schaumstoff aufgeschäumt wurden. Es wird als Kennzahl für Langlebigkeit und als Richtwert für die Qualität angesehen. Ein Matratzen-Raumgewicht (Gewicht je Kubikmeter Schaumstoffmasse) von unter 35-40 Kg/m³ ist für einen Erwachsenen nicht zu empfehlen. Diese Materialeinsparung geht auf Kosten der Produktqualität. Eine Matratze mit niedrigem Raumgewicht bildet schneller Liegekuhlen. Damit Ihre Matratze lange in ihrer Form bleibt, sollten Sie darauf achten, dass das Raumgewicht mindestens bei 40 Kg/m³ liegt.

Orientierungshilfe Garantie

Achten Sie beim Matratzenkauf auf die Herstellergarantie. Ja, Sie haben richtig gelesen. Denn auch wenn dies nicht direkt mit der Qualität der Matratze zusammenhängt, sagt es doch viel über den Matratzenhersteller aus. Seien wir mal ganz ehrlich – wer garantiert schon zehn Jahre auf ein Produkt, dessen Qualität zu wünschen übrig lässt?

Mehr lesen? …

Hier können Sie den Bericht von Stiftung Warentest nachlesen. Sie wundern sich, warum matrazzo® nicht getestet wurde? Die Produkte, die durch die Stiftung regelmäßig getestet werden, sind auf Grundlage von Marktrelevanz oder Produkteigenschaften ausgewählt. Als Matratzen-Start-up hoffen wir, spätestens im nächsten Jahr bei einem Test Berücksichtigung zu finden.

Bildquelle: © Ljupco/istock.com

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*



*