Die beste Matratze bei Rückenschmerzen

Schmerzen sind immer ein leidiges Thema und fast jeder hat mindestens einmal im Leben Rückenschmerzen. Wer nur ab und an Rückenschmerzen hat, für den sind Verspannungen im Rücken wahrscheinlich kein Problem.

Aber Rückenschmerzen können auch zu einer echten Belastung werden und gehören bei Wenigen praktisch zum Alltag. Sollte es Ihnen so gehen, müssen Sie unbedingt etwas für sich und Ihren Rücken tun.

Der häufige und gut gemeinte Rat, mehr Sport zu machen, ist nicht immer optimal und oft auch nur ein Teil der Lösung. Die wenigstens denken daran, dass der Grund für Ihre Rückenschmerzen zumindest zum Teil eine falsche Matratze sein kann.

In diesem Artikel erfahren Sie, ob Ihre Matratze ein Grund für Ihre Rückenschmerzen sein kann und wann sich eine neue Matratze lohnt.

Sie wissen, dass Ihre Rückenschmerzen von der falschen Matratze kommen? Testen Sie jetzt die matrazzo Twist. Die Wendematratze mit zwei unterschiedlichen Kern- und Bezugsseiten können Sie optimal auf Ihre Bedürfnisse anpassen. Das Beste – Sie können die Matratze 100 Tage testen.

Ad matrazzo Twist

Kann eine Matratze Rückenschmerzen verursachen?

Die Ursachen für Rückenschmerzen sind vielschichtig.

Eine

  • schlechte Körperhaltung,
  • die falsche Sitzposition,
  • schwere körperliche Arbeit,
  • psychischer Stress und
  • auch die falsche Matratze

können Ursachen für Rückenschmerzen und Verspannungen sein.

Immer wieder melden sich „Experten“ zu Wort und verkünden, dass eine Matratze keine Rückenschmerzen heilen kann. Das mag in vielen Fällen so sein, ist aber leider nur teilweise richtig.

Eine Matratze kann sicher nicht jede Art von Rückenschmerzen beheben, die falsche Matratze kann Rückenschmerzen verursachen.

Und genau dann, wenn Ihre aktuelle Matratze die Ursache für Ihre Rückenschmerzen ist, kann eine neue, passende Matratze wahre Wunder bewirken.

Alte Matratzen und Liegekuhlen Ursachen für Rückenschmerzen

Minderwertige oder alte Matratzen bieten häufig nicht die passende Unterstützung, die Ihr Körper zur optimalen Entspannung braucht.

Schmerzen und Verspannungen am Morgen, wenn Sie eigentlich erholt und frisch sein sollten, sind die typischen Folgen einer schlechten Schlafunterlage.

Besonders alte oder billige Matratzen leiden unter Liegekuhlen, die zu einseitiger Belastung und Verspannungen führen.

Haben Sie eine Matratze, die älter als acht Jahre ist und häufig nach dem Aufstehen Rückenschmerzen, dann kann eine neue Matratze gegen Rückenschmerzen helfen.

Weiche oder harte Matratze bei Rückenschmerzen

Keiner kann Ihnen pauschal sagen ob eine weiche oder harte Matratze die richtige Matratze bei Rückenschmerzen ist. Wichtig ist, dass die Matratze zu Ihnen passt.

Denn nicht nur altersschwache, sondern auch zu harte oder weiche Matratzen können Rückenschmerzen verursachen.

Ähnlich wie bei einer Liegekuhle stützt eine zu weiche Matratze Sie nicht ausreichend, was auf Dauer zu einer einseitigen Belastung und Schmerzen führt.

Anders ist es bei einer zu harten Matratze, hier sinken Sie nicht ausreichend ein. Die Folge einer zu harten Matratze ist oft eine Verdrehung der Schulter und eine unnatürliche Lagerung der Wirbelsäule. So kann auch eine harte Matratze schnell zu Schmerzen und Verspannungen führen.

Das folgende Bild zeigt die Probleme bei einer zu harten bzw. zu weichen Matratze und im Vergleich eine entspannende Schlafposition.

Richtige Liegeposition auf Matratze bei Rückenschmerzen

Wann braucht man eine neue Matratze?

Sind Sie sich unsicher?

Testen Sie einfach zu Hause, wie gut Sie Ihre Matratze stützt und entlastet. Legen Sie sich in verschiedenen Positionen auf Ihre Matratze und lassen Sie einen Partner prüfen, ob Ihre Wirbelsäule immer richtig liegt.

Spüren Sie auch einmal in sich hinein, haben Sie das Gefühl durchzuhängen oder merken Sie einen starken Gegendruck im Schulter- oder Beckenbereich? Das sind Zeichen, für eine unpassende Matratze.

Prüfen Sie gleichzeitig ob Ihr Kopfkissen Ihren Nacken ausreichend stützt. Oft verlieren z.B. klassische Daunenkissen während der Nacht die Form und stützen Sie nicht mehr optimal. Sollte das auch ein Problem sein, kann ein Nackenstützkissen helfen.

Stellen Sie beim Testen fest, dass Sie nicht optimal liegen und haben außerdem regelmäßig Rückenschmerzen, sollten Sie einmal eine zu Ihnen passende Matratze ausprobieren.

Die richtige Matratze bei Rückenschmerzen

Worauf müssen Sie achten, wenn Sie eine neue Matratze kaufen?

Härtegrad

Der Härtegrad der Matratze sollte zu Ihrem Körper und Ihrem Gewicht passen. Als Daumenregel haben sich die folgende Werte bewährt:

  • H2 unter 80 kg Körpergewicht
  • H3 80 bis 120 kg Körpergewicht
  • H4 über 120 kg Körpergewicht

Schulterzone

Egal ob Ihre neue Matratze fünf, sieben, neun oder 100 Zonen hat. Nach unserer Erfahrung ist eine durchdachte und gute Schulterzone besonders wichtig. Gerade Seitenschläfer müssen im Schulterbereich leicht und ausreichend einsinken können um entspannt schlafen zu können.

Raumgewicht

Das Raumgewicht (RG) einer Schaumstoffmatratze gibt an wieviel Rohstoff für die Produktion verwendet wird. Als Faustregel gilt, je höher das Raumgewicht, desto langlebiger, stabiler und punktelastischer ist die Matratze. Gute Kaltschaummatratzen sollten mindestens ein Raumgewicht von 40 kg/m³ haben. Ab einem RG 50 kann man von Premiummatratzen sprechen.

3 Kommentare zu „Die beste Matratze bei Rückenschmerzen“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.