fbpx

Matratze reinigen – Mit diesen Tipps bleibt Ihre Matratze sauber

Frühstück im Bett und danach schnell die Matratze reinigen, wenn etwas verschüttet wurde.

Für einen guten, tiefen und gesunden Schlaf ist eine saubere Matratze ein enorm wichtiger Faktor. Doch was können Sie tun, wenn Gerüche beim Einschlafen stören, Milben Allergien verursachen oder Flecken die Matratze verunstalten? Keine Sorge, Tipps wie Sie Ihre Matratze reinigen, finden Sie im folgenden Artikel.

Fünf Minuten für eine frische und saubere Matratze

Viele Menschen gehen davon aus, dass durch regelmäßiges Wechseln der Bettwäsche die häuslichen Pflichten im Schlafzimmer bereits erledigt sind. Widmen Sie Ihrer Matratze Ihre Aufmerksamkeit, damit unangenehme Gerüche gar nicht erst entstehen können. Folgende Arbeiten sollten Sie regelmäßig in Ihren Putzplan integrieren, um die Matratze gar nicht erst intensiv reinigen zu müssen und Flecken sowie Schimmel vorzubeugen:

  • Absaugen: Saugen Sie bei jedem Wechsel der Bettwäsche Ihre Matratze gründlich mit dem Staubsauger ab. Dadurch entfernen Sie Staub und Federn aus der Daunenwäsche und erwischen Milben sowie deren allergieauslösenden Kot zumindest teilweise.
  • Matratze umdrehen: Drehen Sie die Matratze bei dieser Gelegenheit nicht nur auf die andere Seite, sondern wechseln Sie auch zwischen Kopf- und Fuß-Seite. So beugen Sie Schimmelbildung vor und sorgen gleichzeitig für eine gleichmäßige Abnutzung. Ist Ihre Matratze nicht wendbar, dann beherzigen Sie wengistens den Tipp, Kopf- und Fußteil regelmäßig zu tauschen.
  • Enzymreinigen: Allergiker sollten regelmäßig mit Enzymreinigern gegen Milben in jeder Matratzenart vorgehen. Durch die regelmäßige Nutzung spezieller Bezüge sollten Milben abgetötet werden, damit die Atmung in der Nacht nicht durch Allergiesymptome beeinträchtigt wird.

Neben diesen regelmäßigen Arbeiten für Hygiene im Schlafzimmer können Sie Flecken und unangenehmen Gerüchen mit folgenden Tipps und Tricks zu Leibe rücken:

Top 3 Tipps für die Matratzenreinigung

1. Lüften statt Putzen

Sie hören richtig, durch simples Lüften des Schlafzimmers leisten Sie einen wichtigen Beitrag zu einer reinlichen Schlafstätte. Ohne Chemie, Putzmittel und andere Helfer sagt frische Luft sowohl Milben als auch Schimmel den Kampf an.

Denn Schimmel entsteht gerade im Schlafzimmer dadurch, dass Sie jede Nacht bis zu zwei Liter Wasser ausschwitzen. Der Schweiß wird sowohl vom Pyjama als auch von Bettdecken und Kopfkissen aufgenommen, wobei der größte Teil in die Matratze einsickert.

Nun lassen sich die großen Betten leider nicht in die Waschmaschine stecken, sodass Sie durch frische Luft die Schimmelbildung verhindern. Sie schlagen durch Lüften gleich zwei Fliegen mit einer Klappe, denn Milben fühlen sich in einem feucht-warmen Klima besonders wohl. Machen Sie es den kleinen Plagegeistern durch Lüften also nicht gemütlich, sondern stoppen Sie deren Vermehrung.

2. Milben abtöten durch Schockfrosten

Gegen Hausstaubmilben, die besonders gerne im warmen und feuchten Inneren von Matratzen wohnen, hilft Frost. In der Praxis kommt Ihnen dabei das Wetter zur Hilfe. An frostigen Wintertagen können Sie die Liegestätte einfach nach dem Aufstehen auf dem Balkon oder der Terrasse Schockfrosten.

Nach einem einzigen, eisigen Tag sind tatsächlich alle Milben abgestorben.

Aber Achtung: Ihre Matratze darf dabei keinesfalls nass werden. Im Zweifel können Sie die Matratze z.B. in eine Versandfolie einschlagen. Diese schützt vor Feuchtigkeit aber nicht vor Kälte.

3. Hartnäckige Flecken wie Blut, Lebensmittel oder Urin entfernen

Über die Jahre hinweg sammelt sich auf einer Wohlfühlmatratze auch der eine oder andere Fleck an. Nach einem liebevoll servierten Bettfrühstück hinterlassen Marmelade, Saft und Kaffee unschöne Flecken. Auch romantische Stunden hinterlassen Spuren, während dem Nachwuchs in der Nacht manchmal ein Malheur passiert.

Kurz und knapp: Urin, Blut und andere Körperflüssigkeiten sowie Speise- und Getränkereste haben auf der Schlafstätte nichts zu suchen! Gehen Sie auf unterschiedliche Flecke gezielt ein und erzielen schnell Ergebnisse:

  • Blut: Rücken Sie hartnäckigen Blutflecken mit Wasserstoffperoxid zu Leibe und tupfen die Flüssigkeit nach dem Auftragen mit einem Tuch ab. Wasserstoffperoxid kennt Frau vom Friseur, wo es zur Blondierung und Aufhellung der Haare verwendet wird.
    Ist der Fleck noch nicht eingetrocknet, können Sie schnell handeln. Mischen Sie kaltes Wasser und Salz in einer Sprühflasche und tragen die Mixtur auf. Im Anschluss mit einem Handtuch trocken reinigen.
  • Urin: Urinflecken lassen sich mit der Säure von Zitronensaft oder auch Essig entfernen. Aufsprühen, einwirken lassen und mit einem Tuch nacharbeiten. Für Hygiene sorgen Desinfektionsmittel aus der Drogerie.
    Alternativ können Sie für hartnäckige Flecken gleich einen Enzymreiniger kaufen oder selber machen, der sowohl reinigt als auch für Hygiene sorgt. Tipp: Als Sofort-Hilfe können Sie jede Form von Bindemittel auf feuchte Flecken geben, wie beispielsweise Katzenstreu. Sie saugt die Flüssigkeit teilweise auf und kann später leicht von der Matratze entfernt werden.
  • Getränkeflecken: Gehen Sie gegen frische Kaffeeflecken mit Mineralwasser vor und nutzen bei älteren Flecken einen Teppichreiniger. Gegen Rotweinreste hilft Mineralwasser ebenfalls und im Anschluss entzieht eine Schicht Salz sowohl Feuchtigkeit als auch Farbreste.

Flecken unbekannter Herkunft können Sie immer mit Geschirrspülmittel, Teppichreiniger, Enzymreinigern, Reinigungsalkohol oder Mineralwasser reinigen. Auch andere Hausmittel wie Natron helfen, ohne dabei die Matratze an sich anzugreifen. Testen Sie einfach, was Wirkung zeigt. Sorgen Sie aber nach jeder Reinigungsaktion dafür, dass die dicken Polster vor der nächsten Nutzung vollständig durchtrocknen kann.

Tipp: Mit einem Bügeleisen und einem Fön können Sie den Prozess ein bisschen beschleunigen!

Fazit: Kontinuität & gezieltes Reinigen

Sorgen Sie durch regelmäßiges Reinigen und Lüften für ein gesundes Klima im Schlafzimmer. Auch Ihrer Matratze kommt das spürbar zugute. Entdecken Sie dann doch hartnäckigere Flecken auf Ihrer Schlafunterlage, versuchen Sie zunächst, das Problem mit Wasser zu beheben. Hilft das nicht, können je nach Fleck Reinigungsalkohol, Teppichreiniger oder (verdünnter) Essig Abhilfe schaffen.

Bild: ©Photographee.eu/fotolia.com

Entdecken Sie die neue Schlafqualität by matrazzo

Bettwäsche

Bettwäsche weiß-hellgrau Bettwäsche

Matratzen

Kaltschaummatratze Matratzen

Decken & Kissen

Daunendecke Decken & Kissen

1 Kommentar zu „Matratze reinigen – Mit diesen Tipps bleibt Ihre Matratze sauber“

  1. Danke für diese Reinigung und Pflegen Tipps. Das war ein sehr guter Beitrag. Ich finde es immer schwierig herausfinden was am besten hilft.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.