Der Artikel wurde erfolgreich in den Warenkorb gelegt
Ihr Warenkorb ist leer
Boxspringbett mit der richtigen Kaltschaummatratze

Lohnt sich ein Boxspringbett?

Seit ein paar Jahren wird das Boxspringbett auch in Deutschland immer beliebter – was bisher vor allem aus amerikanischen Filmen oder Hotels bekannt war, zieht immer häufiger in die deutschen Schlafzimmer ein. Wenn Sie noch gar nicht so richtig wissen, was die Besonderheiten eines Boxspringbettes sind und überlegen, ob sich eine Investition lohnt, ist dieser Blogartikel genau das Richtige für Sie.
Das Boxspringbett ist schon vor langer Zeit in Amerika entstanden, um die Schlafqualität zu verbessern. Denn häufig wurden die Matratzen auf dem Boden gelagert, optimale Federung und Luftzirkulation waren damit nicht gewährleistet. Um diesen Problemen entgegenzuwirken, entwickelten Bettenbauer einen höher gelagerten Kasten, auf den die Matratze gelegt werden sollte. Was bei uns in Europa der Lattenrost war, war am anderen Ende der Welt eine Box mit Federn – das Boxspringbett war geboren.

Amerikanisches oder skandinavisches Boxspringbett?

Wenn Sie überlegen, auf ein Boxspringbett umzusteigen, sollten Sie sich darüber Gedanken machen, ob Sie eher zu einem amerikanischen oder aber einem skandinavischen tendieren. Kleine Unterschiede im Aufbau des Schlafsystems sind hier zu berücksichtigen.

Bei einem amerikanischen Boxspringbett besteht das System aus einem gefederten Unterbau und in den meisten Fällen einer dazugehörigen (Taschen-) Federkernmatratze. Die Matratze ist dabei bis zu 30 Zentimeter hoch und federt – im wahrsten Sinne des Wortes – jede noch so kleine Bewegung ab.

Bei einem skandinavischen Boxspringbett ergänzt eine dünne Schaumstoffauflage, auch Topper genannt, das amerikanische Schlafsystem. Dabei variieren die Härtegrade der einzelnen Lagen von hart (Unterbaukonstruktion) bis zum gewünschten Komfort, der maßgeblich durch den Topper aus Kaltschaum mitbestimmt wird. Diese Variante ist beispielsweise für Allergiker gut geeignet, da sich Milben in guten Kaltschaummatratzen nicht so schnell einleben können.

Welche Matratze ist für mein Boxspringbett geeignet?

Wenn Sie sich entschieden haben, entweder zu einem amerikanischen oder skandinavischen Modell zu greifen, müssen Sie letztlich nur noch den Härtegrad bestimmen. Die Schlafkonstruktionen gibt es in den meisten Fällen im Komplettpaket, bei dem Sie den Liegekomfort durch Veränderungen des Härtegrades bestimmen, nicht aber durch die Wahl einer anderen Matratzenart. Die Frage „Welche ist die richtige Matratze für mich“ können Sie beim Boxspringbettenkauf daher getrost an zweite Position stellen.

Welche Vor- und Nachteile haben Boxspringbetten?

Einer der entscheidenden Vorteile ist natürlich die Verbesserung des Schlafkomforts. Zudem halten die hohen Boxspringbetten-Matratzen lange der Beanspruchung stand. Sollte nach längerer Nutzung doch mal eine Matratze nachgeben, so ist der Austausch dieser etwas schwieriger. Da es Boxspringbett-Matratzen meist nur im Komplettset zu kaufen gibt, können Sie die Matratze nicht so einfach austauschen, sondern müssen Ihr ganzes Schlafsystem überdenken.

Ein weiterer Vorteil des Boxspringbetts betrifft die Höhe: Eine Höhe von etwa 60 Zentimetern erleichtert das Ein- und Aussteigen enorm und ist so vor allem für ältere Menschen oder Menschen mit Rückenproblemen geeignet.

Aufgrund der sehr guten Luftzirkulation, die durch das einfache Stapeln entsteht, ist die Matratze sehr hygienisch. Das ist wie bereits erwähnt ein besonderer Vorteil, von dem Allergiker profitieren.

Auch ein dekorativer Aspekt spielt eine wichtige Rolle. Ein Boxspringbett ist mittlerweile in ganz verschiedenen Ausführungen zu bekommen und kann so zum optischen Highlight Ihres Schlafzimmers werden.

Bildquelle: © Ivabalk/pixabay.com

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*



*