Kuhlenbildung – Wie verhindern?

Kennen Sie das auch? Sie haben es sich gerade in Ihrem Bett gemütlich gemacht, sind kurz vor dem Einschlafen und plötzlich kullern Sie ungewollt in eine andere Position? Der Grund dafür könnte eine Liegekuhle in Ihrer Matratze sein. Neben der Anziehungskraft, die von diesen scheinbar tiefen „Kratern“ ausgeht, haben sie auch Auswirkungen auf Ihre Gesundheit.

Ist die Matratze durch Kuhlenbildung erst einmal durchgelegen, kann es zu Rückenschmerzen kommen. Außerdem ist so eine Kuhle nicht gerade bequem und stört die Nachtruhe. Die Folge: Sie sind am Tag müde und unausgeschlafen. Doch woher kommen diese Kuhlen und wie können Sie verhindern, dass sie überhaupt erst entstehen?

Ursachen von Kuhlenbildung

Im Allgemeinen gibt es drei Gründe, die zu einer vorzeitigen Kuhlenbildung Ihrer Matratze führen können:

  1. Starke und einseitige Belastung
  2. Minderwertige Qualität
  3. eine falsche oder schlechte Unterfederung

Natürlich spielt auch der Faktor Zeit eine Rolle und nach 8 bis 10 Jahren zeigen sich auch bei guten Matratzen Ermüdungserscheinungen. Wenn Sie aber die folgenden Tipps beherzigen haben Sie möglichst lange Freude an Ihrer Matratze.

Tipp 1: Achten Sie beim Matratzenkauf auf ein hohes Raumgewicht

Ein wichtiges Qualitätsmerkmal ist das Raumgewicht (RG) einer Matratze. Das RG entspricht der Dichte des verwendeten Schaumstoffs in Kilogramm pro Kubikmeter (kg/m³).

Allgemein gilt, je höher das Raumgewicht, desto höher ist die Qualität, Langlebigkeit und auch der Preis der Matratze.

Zur Orientierung: Das RG einer hochwertigen Matratze sollte bei mindestens 40 kg/m³ liegen. Zur Sicherung der langfristigen Qualität unserer Matratzen verwenden wir nur Schaumstoffe mit einem RG von über 45 kg/m³.

Tipp 2: Der passende Lattenrost

Schon ein für Ihre Matratze geeigneter Lattenrost ist ein wirksames Mittel, um die Schlafqualität auch auf Dauer zu halten. Für Kaltschaummatratzen ist es optimal, wenn die einzelnen Latten des Rostes nicht zu weit auseinander stehen. Es sollten maximal zwei bis drei Finger zwischen die einzelnen Latten passen.

Ein sehr guter Lattenrost ist zusätzlich mindestens im Schulter- und Beckenbereich in der Härte verstellbar.

Tipp 3: Drehen oder wenden Sie Ihre Matratze regelmäßig!

Je nach Typ und Material gibt es Matratzen, die gewendet oder horizontal gedreht werden können. Dadurch kann sich die Matratze an den stark beanspruchten Stellen erholen und wieder in ihren Urzustand zurückfinden.

Wer seine Matratze einmal im Monat dreht (oder eben wendet), kann ihre Lebensdauer maßgeblich verlängern.

In der Regel werden Federkernmatratzen gewendet, Kaltschaummatratzen oder Latexmatratzen werden gedreht, also Kopf- und Fußteil getauscht. Beachten Sie diesbezüglich einfach die Herstellerangaben und Pflegehinweise.

Tipp 4: Prüfen Sie Ihr Verhalten – Matratzen sind zum Schlafen da!

Wenn Sie zum Beispiel abends regelmäßig im Bett fernsehen und mit Ihrem ganzen Körpergewicht am Kopfteil sitzen, werden Sie irgendwann die Folgen spüren – eine Kuhle im oberen Bereich der Matratze. Die lange und stark einseitige Belastung durch das Sitzen geht auf Kosten der Matratzenqualität.

Ein Bett sollte nicht als Fernsehcouch missbraucht werden.

Auch sportliche Betätigungen wie Hüpfen oder ausgiebige Kissenschlachten machen Ihren Kindern zwar riesigen Spaß, richten aber auch Schaden an.

Fazit

Achten Sie beim Kauf Ihrer nächsten Matratze auf gute Qualität, denken Sie daran die Matratze auf einem passenden Lattenrost zu lagern, wenden oder drehen Sie Ihre Matratze einmal im Monat um einer einseitigen Belastung vorzubeugen und Missbrauchen Sie Ihre Matratze nicht als Sitzmöbel oder Turngerät. Dann können Sie sich viele Jahre auf Ihre Matratze verlassen.

Bildquelle: © photography33/de.depositphotos.com 137247986

3 Kommentare zu „Kuhlenbildung – Wie verhindern?“

  1. Pingback: Lernen Sie jetzt die beste Matratze matrazzo® kennen

  2. Pingback: Matratzen für Wohnmobil und Wohnwagen – matrazzo®

  3. Jim Winkler

    Kuhlen haben sich zum Glück noch nicht auf meinem Bett abgezeichnet. Ich würde behaupten, dass ich auch eine Relativ gute Matratze habe. Zumindest war diese nicht günstig.

Kommentarfunktion geschlossen.