Der Artikel wurde erfolgreich in den Warenkorb gelegt
Ihr Warenkorb ist leer
Kalte Füße im Bett

Kalte Füße im Bett – Ursachen und Tipps

Dicke Socken, Wärmflaschen, Kuscheldecken – was tut man nicht alles, um nachts kuschlig warm zu liegen – und zwar auf jeder Stelle der Matratze. Aber irgendwie bekommen wir das nicht immer hin. Vor allem Frauen, aber auch Männer, leiden unter ständig kalten Füßen. Nachts, wenn wir schlafen und uns weniger bewegen, sind unsere Extremitäten weniger durchblutet. Die Folge: Sie kühlen leicht aus. Aber was kann man dagegen machen und welche Tipps helfen wirklich?

Kalte Füße durch niedrigen Blutdruck

Wie gut oder schlecht unsere Beine und Arme während der Nacht durchblutet werden, hängt von unserem gesamtgesundheitlichen Zustand ab. Menschen mit niedrigem Blutdruck und schlanker Figur haben häufiger Probleme mit Eisfüßen. Übrigens trifft es nicht nur Frauen, obwohl manche Experten davon ausgehen, dass das unterschiedliche Verhältnis zwischen Fettgewebe und Muskeln das Auftreten des Phänomens bei Frauen begünstigt.

Kalte Füße durch verengte Gefäße

Wenn kalte Füße nicht nur nachts, sondern auch tagsüber ein Problem sind, kommt eine weitere Ursache ins Spiel. Möglicherweise liegt eine Gefäßverengung vor. Dabei handelt es sich um eine ernsthafte Erkrankung, die bei Rauchern, stark übergewichtigen Menschen oder Diabetikern auftreten kann.

Ursachen feststellen und handeln

Zur Unterscheidung der beiden möglichen Ursachen gilt folgende Regel: Schmerzen die Füße bei Kälte oder werden bei einem warmen Fußbad plötzlich extrem heiß, ist das ein Hinweis auf eine Erkrankung. Dabei kommen neben Gefäßverengungen auch andere Erkrankungen, beispielsweise des Nervensystems infrage. Auch wenn die Füße sehr plötzlich kalt werden oder sich weiß-bläulich verfärben, sollte man sich ärztlich untersuchen lassen. Ebenso, wenn die Füße auch im Sommer extrem kalt sind.

Tipps gegen kalte Füße

Zunächst einmal sind die üblichen Helferlein wie dicke Socken oder Wärmflaschen tatsächlich ein probates Mittel – zumindest, um besser einschlafen zu können. Denn wird der Einschlafprozess durch die kalten Füße gestört, schüttet das Gehirn Stresshormone aus und der Kreislauf wird mobilisiert. Also – packen Sie sich warm ein, wenn Sie sich zum Schlafen auf Ihre gemütliche Matratze kuscheln. Bewegen Sie Zehen und Füße eine Weile, während Sie sich ins Bett legen. Reiben Sie zum Beispiel beide Füße auf der Matratze hin und her. Durch die Reibung wärmen Sie nicht nur die Füße auf, sondern auch gleich Ihre Matratze. Sie können aber noch mehr tun. Alles, was Ihre Füße reizt, beugt der Auskühlung vor. Wechselduschen oder Güsse am Abend oder eine Fußmassage regen die Durchblutung an und heizen die Füße von innen auf. Sorgen Sie auch tagsüber für ein ausreichendes Maß an körperlicher Bewegung, das hält den Kreislauf in Schwung. Regelmäßiger Sport oder wöchentliche Saunabesuche können schon ausreichen, um eventuelle Kreislaufbeschwerden zu lindern und damit auch das lästige Kälteproblem loszuwerden.

Bildquelle: © Sunny studio/fotolia.com

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*



*